Sonntag, 26. Februar 2017

Tschick von Wolfgang Herrndorf

Titel: Tschick
Autor: Wolfgang Herrndorf
Verlag: rororo
Seitenzahl: 253
Erstveröffentlichung: 17.09.2010
Genre: Jugendroman
Preis: 9,99€ / Taschenbuch

Inhalt
Die Mutter in der Entzugsklinik, der Vater auf einer Geschäftsreise mit seiner Sekretärin und ihr Sohn alleine zuhause in der elterlichen Villa. Doch dann taucht Tschick auf. Er kommt aus einem der Asi-Viertel und hat es von der Förderschule auf Gymnasium geschafft. Mit einem Geknackten Lada geht es für die beiden auf eine unvergessliche Reise, durch ein unbekanntes Deutschland.

Cover
Das Cover finde ich gar nicht so hässlich. Das helle Blau gefällt mir, harmoniert mit den anderen Farben und lässt das Buch freundlich wirken. Auch die Schrift, die Schriftgröße und die Position finde ich angenehm und nicht störend. Allerdings finde ich, dass man Titelüberschriften nicht klein schreiben sollte aber das ist auch das einzige, was ich zu bemängeln habe.

Meine Meinung
'Tschick' wurde von dem Autor Wolfgang Herrndorf geschrieben. Die Verfilmung kam 2016 in die Kinos.
Ich musste mir dieses Buch für die Schule kaufen und war davon nicht begeistert. Ich wollte das Buch so oder so nicht haben und das ich dafür Geld ausgeben musste, fand ich nicht so toll. Auch der Inhalt hat mich nicht überzeugt und so hab ich dann nur widerwillig mit dem Buch angefangen.
Und der Anfang hat mich dann fast umgehauen, nur leider nicht im positiven Sinne. Ich kam mit dem Schreibstil überhaupt nicht zurecht. Es wurde eher in Jugendsprache geschrieben und das war durchaus nichts für mich. Die ganze Zeit über war der Schreibstil nicht mein Fall, was wohl auch daher kommt, dass aus der Sicht der pubertierenden Jungs geschrieben wurde. Einfach nichts für mich.
Generell waren die Protagonisten etwas anstrengend einfach, weil sie auch in einem schwierigem Alter waren. Ich konnte auch keinen der anderen Charaktere ansatzweise ins Herz schließen, sie waren alle in meinen Augen nur merkwürdig und schwierig.
Ich hatte im Allgemeinen so oder so nicht viel vom Buch erwartet aber dafür war das Ende ganz in Ordnung auch, wenn mir da etwas gefehlt hat.
Im Allgemeinen ging es somit um die unvergessliche Reise und eine wachsende Freundschaft.

Fazit
Der Schreibstil hat mich sehr gestört und die Geschichte hat mich nicht gepackt. Es war durchaus nicht mein Buch und ich würde es persönlich nicht weiterempfehlen. Aber jeder hat ja seinen eigenen Geschmack.

Bewertung
2 / 5 Sterne

Donnerstag, 23. Februar 2017

Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten von Jennifer Wolf [Rezension]


Titel: Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten
Autor: Jennifer Wolf
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 272
Genre: Fantasy Jugendbuch
Preis: 7,99€ / Taschenbuch

Inhalt
Überall liegt Schnee, Eis und Kälte herrschen auf der Erde, nur ein kleiner Fleck ist noch bewohnbar. Und genau dort lebt auch Maya Morgentau. Die Erdgöttin hat Maya dazu auserkoren, das Gleichgewicht auf der Erde wieder herzustellen. Dazu muss sie einen ihrer Söhne für ein Jahrhundert an sich binden: den Frühling, den Herbst, den Sommer oder den Winter. Doch hat sie sich für einen entschieden, zahlt sie einen hohen Preis dafür.

Cover
Die Farben auf dem Cover harmonieren sehr gut zusammen und strahlen etwas Freundliches aus. Die Überschrift passt zum Gesamteindruck des Buches, genauso wie der restliche Text. Das Mädchen finde ich persönlich etwas fehl am Platz aber da kann ich drüber wegsehen.

Meine Meinung
'Morgentau' ist das erste Band der Jahreszeiten-Reihe, geschrieben von der Autorin Jennifer Wolf.
Die allgemein​e Idee hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht und ich fand sie sehr interessant, wusste nur nicht genau, was mich da erwarten würde. Von Jennifer Wolf hatte ich bisher auch noch kein Buch gelesen, deswegen war ich sehr gespannt, ob mich Ihr Schreibstil und Ihre Ideen mitreißen würden.
Ich hatte einen sehr guten Einstieg, der Schreibstil ließ mich von Anfang an der Geschichte teilhaben. Sie war mitreißend und hat mich nur selten wieder losgelassen, dafür hat die Autorin auch viel zu gefühlvoll und märchenhaft geschrieben.
Es gab aber leider mehrere Handlungen die vorhersehbar waren, somit war ich nicht mehr überrascht und richtige Spannung kam nicht auf. Allerdings war es eine sehr schöne Geschichte und die Protagonistin wuchs mir gleich ans Herz. Einige ihrer Handlungen waren später allerdings etwas störend und ihre Gefühle nicht mehr ganz nachvollziehbar, weil sie oft gleich gehandelt hat.
Auch bei den anderen Charakteren konnte man manche Handlungen vorhersehen, andere wiederum nicht. Es gab aber keinen Charakter den ich richtig gehasst habe aber es wuchsen mir auch nicht alle Herz.
Das Ende war anders, als ich es erwartet hatte aber ich fand es nicht schlecht. Es war eine gute Idee und diese wurde angenehm umgesetzt.
Hauptsächlich ging es in diesem Buch aber um die Liebe.

Fazit
Es war eine mitreißende Geschichte mit einem sehr flüssigen Schreibstil, ich habe das Buch auch in wenigen Tagen beendet. Trotz der wenigen Spannung kann ich dieses Buch zu eines meiner liebsten zählen. Ich werde mir auf jeden Fall irgendwann den zweiten Band dazu holen.

Bewertung
4 / 5 Sterne

Sonntag, 19. Februar 2017

Der Nachtzirkus - Erin Morgenstern [Rezension]

Titel: Der Nachtzirkus
Autor: Erin Morgenstern
Verlag: Ullstein
Seitenzahl: 464
Erscheinungstermin: 13. September 2011
Genre: Fantasy
Preis: 19,99€ / Gebunden

Inhalt
Der Zirkus 'Cirque des Rêves' (Zirkus der Träume) hat nur bei Nacht geöffnet und erscheint ohne Vorwarnung. Jedes der einzelnen Zelte ist eine Welt für sich, einzigartig und noch nie zuvor gesehen. Doch so schön es auch sein mag, hinter den Kulissen findet ein Wettkampf zweier verfeindeter Magier statt. Ihre Kinder bereiten sie darauf vor, den Kampf zu beenden, den sie nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als sich Celia und Marco begegnen passiert etwas, was nicht vorgesehen war, die beiden verlieben sich ineinander. Gebunden an den tödlichen Wettkampf und den Zirkus, kämpfen sie verzweifelt um ihre Liebe. Doch ihr Leben und eine traumhafte Welt, drohen für immer unterzugehen.

Cover
Das Cover finde ich sehr schön und ansprechend, vor allem dieses Regenbogenfarbende schimmern bei dem Titel, wenn man das Buch aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Auch hat alles eine angenehme Größe, was im Allgemeinen daraus ein Traumhaftes Cover macht.

Meine Meinung
'Der Nachtzirkus' wurde von Erin Morgenstern geschrieben und hat bereits viele Leser verzaubert.
Die Idee des Buches fand ich persönlich sehr interessant und ich habe eine fesselnde Geschichte erwartet, die mein Mitleid weckt. Dies war nur mehr oder weniger der Fall. Den Anfang fand ich etwas langatmig und richtig gefesselt hat mich das Buch nicht, was aber auch daran lag, dass ich immer wieder zwischendurch ein anderes Buch gelesen habe, denn die Geschichte war einfach nur schön.
Auch die Zeiten haben mich des Öfteren sehr verwirrt aber ich muss gestehen, dass es daran lag, dass ich nie die Kapitelüberschriften gelesen habe, da stand es immer. Aber am Anfang hab ich es einfach nicht für wichtig gehalten.
Die beiden Protagonisten des Buches wurden sehr schön beschrieben und wuchsen mir ans Herz. Sie waren nicht farblos und ihre Handlungen waren verständlich.
Die Schrift hat eine sehr angenehme Größe und gab einem das Gefühl, gut voran zu kommen, außerdem hat man deswegen das Buch nicht gleich vor Schreck wieder zu geklappt. Dabei wurde immer aus unterschiedlichen Sichten erzählt, mal war der eine Charakter dran, dann der andere. Aber der Schreibstil war sehr schön und hat mich von Anfang an überzeugt.
Das Ende habe ich mir dann doch etwas anders vorgestellt und ich fand es etwas farblos. Da wurde nicht genug erzählt und vieles was ich mir gewünscht hätte, war nicht dabei. Ansonsten war es aber ganz in Ordnung und auf seine eigene Weise, angenehm schön.
Im Allgemeinen ging es natürlich hauptsächlich um das Spiel und die verzweifelte Liebe beider Spieler zueinander.

Fazit
Das Buch hatte wirklich eine sehr schöne Geschichte, die meiner Meinung nach aber etwas zu langatmig war. Der Schreibstil war ebenfalls sehr schön und flüssig zu lesen, es hat sich auf jeden Fall gelohnt dieses Buch gelesen zu haben.

Bewertung
4 / 5 Sterne

Donnerstag, 16. Februar 2017

Wie kam ich dazu, mir einen Blog zu erstellen?

Heute möchte ich Euch erzählen, wie ich dazu kam mir einen Blog zu erstellen. Es ist wohl eher eine mehr oder weniger kurze Geschichte in der ich ohne scheu die Wahrheit sagen werde.


Den Blog habe ich vor knapp 4 Monaten erstellt. Vorher konnte ich mir nie vorstellen einen eigenen Blog zu führen, ich mochte nicht mal welche lesen, vielleicht fand ich die sogar unnötig. Einfach weil ich auch dachte, dass die Beiträge richtig Spoilern und wer will das schon lesen und sich somit die Spannung nehmen lassen?

Als ich mich dann aber immer mehr auf Insta umgesehen habe, weil ich meine Seite ändern wollte (war vorher eine Sprücheseite) fand ich viele sehr schöne Bookstagramer die mich einfach inspiriert haben. Plötzlich wollte ich auch über Bücher schreiben und eigene Bilder dazu machen. Vor allem auch, weil es so freundlich aussah, wie sich neue Freundschaften gebildet haben und sich alle verstanden haben. Natürlich alles auf den ersten Blick.

Also habe ich auch nicht mehr lange darüber nachgedacht und meine Seite einfach geändert, es war mir egal, was meine Follower davon halten würden. Da gab es auch geteilte Meinungen, einige sind geblieben andere gegangen. Aber das interessiert mich bis heute immer noch nicht, schließlich mache ich jetzt das, was mir gefällt.

Als ich dann meine Seite komplett geändert hatte, habe ich mich weiter umgesehen und festgestellt, dass viele einen eigenen Blog führen und mein Interesse, einen eigenen zu eröffnen, wurde geweckt. Ich habe schon immer sehr gerne Texte geschrieben und fand es einfach passend. Meinen Blog habe ich dann trotzdem ohne großes Nachdenken erstellt aber ich bereue es bis heute nicht.

Sonntag, 12. Februar 2017

Heilige Kuh - David Duchovny [Rezension]

Titel: Heilige Kuh
Autor: David Duchovny
Verlag: Heyne<
Seitenzahl: 162 / ebook
Erscheinungstermin: 16.03.2015
Genre: Roman
Preis: 16,99€ / Hardcover

Inhalt
Die junge Kuh, mit dem Namen Elsie, macht sich auf den Weg etwas an ihrem Schicksal zu ändern. Gemeinsam mit einem jüdischen Schwein und einen daher plappernden Truthahn beginnt sie eine Reise, in der, der Leser viel Wahres über die Menschheit erfährt.

Cover
Das Cover hat mich positiv angesprochen, weil es nicht mit irgendwas unnötigen vollgeklatscht wurde und nur eine Kuh als Hauptpunkt dargestellt wird. Der Titel und der Name des Autors sind gut positioniert und haben eine relativ angenehme Größe, mir sind sie etwas zu groß.

Meine Meinung
Das Buch 'Heilige Kuh' wurde von David Duchovny geschrieben und ich habe es als ebook von der Verlagsgruppe Randomhouse bekommen.
Die allgemeine Idee hörte sich recht amüsant an und ich habe mir eher etwas lustiges vorgestellt. Meine Erwartungen wurden nicht wirklich erfüllt. Zwar war da auch einiges wahres über die Menschheit, was ich ebenfalls erwartet habe, aber auch da von gab es nicht so viel, wie gedacht.
Der Anfang war etwas langatmig, was bei der geringen Seitenzahl schon eher schade war. Für den Rest gab es also nicht mehr so viele Seiten und alles ging relativ schnell vorbei. Die Sprache der Charaktere ist in der heutigen Zeit gehalten und zwischendrin gibt es immer mal kleine Bildchen.
Nebenbei hat dann die Protagonistin Elsie, immer wieder mal über ihre Verlegerin geredet oder gar mit ihr. Sprich, die Kuh hat dieses Buch geschrieben und darüber nebenbei geredet, was ich persönlich nicht sonderlich nötig fand.
Es wurde auch im Allgemeinen aus der Sicht von Elsie geschrieben und sie war definitiv mein liebster Charakter im Buch aber ganz ins Herz, schloss ich sie nicht. Alle Charaktere waren auf ihre Weise interessant aber nicht mein Fall. Sie waren etwas zu farblos, obwohl sie alle einen Traum hatten und dann hatten sie noch so anstrengend gesprochen, was einfach beim Lesen sehr gestört hat.
Das Ende war anders als erwartet. Aber es war in Ordnung. Ich wusste sowieso nicht genau, was ich mir hätte vorstellen sollen.
Im Allgemeinen ging es also darum, dass die drei Tiere Ihren Traum erfüllen wollten und dafür einiges auf sich nahmen.

Fazit
Da der Anfang etwas langatmig war und mich einige Gespräche sehr gestört haben, gebe ich dem Buch drei Sterne. Aber die kleinen Bildchen sind sehr angenehm anzusehen und geben dem Buch etwas Schönes und besonderes. Es ist auf jeden Fall ein nettes Buch für zwischendurch.

Bewertung
3 / 5 Sterne

Vielen Dank ans Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 9. Februar 2017

5 Bücher, die ich weiterempfehlen kann.

Heute stelle ich Euch fünf Bücher vor, die ich selbst sehr gerne gelesen habe und nicht mehr so schnell vergessen werde. Zu jedem Buch findet Ihr einen Link zur Rezension, außer bei Game of Thrones - Hinter den Kulissen, weil ich das Buch selbst noch nicht fertig gelesen habe aber es jetzt schon liebe.

Game of Thrones - Hinter den Kulissen (1-2 Staffel)
von Bryan Cogman, George R.R. Martin

Inhalt
Die schönsten und eindrucksvollsten Momente der ersten beiden Bücher / Tv-Staffel wurden in diesem Buch zusammengefasst. Es sind nicht nur Bilder von Drehorten und Momenten innerhalb der Staffel zu sehen, sondern auch eindrucksvolle Charakterabbildungen. Alles in einem eine bildgewaltige Vielfalt.

Meine kurze Meinung
Ich habe mir dieses Buch erst vor kurzem zugelegt, da ich ein richtiger Game of Thrones Fan geworden bin. Und ich war schon ab den ersten Seiten sehr begeistert. Das Buch ist wirklich nach meinem Geschmack und man erfährt eine Menge über den Start, den Aufbau und den Schauspielern der Serie.


Throne Of Glass
von Sarah J. Maas

Inhalt
Das gesamte Land fürchtet sich vor Ihr und nur sie, kann das Königreich retten.
Celaena Sardothien ist eine 18 jährige Assassine und zum Tode verurteilt. Sie ist jung, schön und zwei Männer lieben sie. Von Kronprinz Dorian erhält sie die Chance ihre Freiheit zu gewinnen. Dafür muss sie in einem tödlichen Wettkampf für Ihn kämpfen. Wenn sie verliert, bezahlt sie mit ihrem Leben.

Meine kurze Meinung
Das Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen und der Hauptcharakter hat einen positiven und starken Ausdruck, der gut dargestellt wird. Die Geschichte im Allgemeinen ist sehr spannend und der gute Schreibstil rundet alles ab.



Layers
von Ursula Poznanski

Inhalt
Dorian schlägt sich alleine auf der Straße durch, bis er eines Morgens aufwacht und ein toter Obdachloser neben ihm liegt, den er auch noch kennt. Doch Dorian erinnert sich an nichts und seine Gefühle spielen verrückt. Hat er vielleicht selbst etwas mit dem Mord zu tun? Ein Fremder bietet ihm Hilfe an, die Dorian nicht abschlagen kann, das ist die beste Möglichkeit sich vor der Polizei zu verstecken. So kommt er in eine Villa, wo er Kleidung, Essen und Schulunterricht erhält, eigentlich das beste, was einem Jugendlichen auf der Straße passieren kann. Natürlich ist nichts umsonst im Leben und als Gegenleistung muss er Werbegeschenke verteilen. Doch wegen eines Zwischenfalls behält Dorian ein solches Werbegeschenk und wird von dem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt.

Meine kurze Meinung
Am Anfang kam ich nicht besonders gut rein ins Buch und ich musste mich wirklich dazu hinreißen weiterzulesen. Doch danach wurde es immer spannender und die ganzen neuen Ereignisse haben mich ans Buch gefesselt.



Elanus
von Ursula Poznanski

Inhalt
Jona hat eine Drohne gebaut, mit Mikrofon und Kamera ausgestattet. Es ist klein, es ist leise, es sieht alles. Fasziniert von seinem eigenen Forschungsprojekt spioniert er seine Mitmenschen aus. Nichts bleibt ihm verborgen, kein Geheimnis ist vor ihm sicher. Als er jedoch etwas erfährt, was besser unentdeckt geblieben wäre, schwebt er plötzlich in tödlicher Gefahr.

Meine kurze Meinung
Das Buch hat mich wirklich in den Bann gezogen und hatte einen Spannungsbogen, der bis zum Ende anhielt. Das aktuelle Thema passte gut zur gesamten Geschichte und hat teilweise zum Nachdenken angeregt. Da auch der Schreibstil sehr schön zu lesen war, war es alles in einem ein sehr spannendes Buch mit interessanter Geschichte.



Die Dämonenakademie
von Taran Matharu

Inhalt
Seitdem Flechter denken kann, lebt er in einem Dorf Namens Pelz und muss sich damit zufrieden geben, der Außenseiter zu sein. Bis er eines Tages ein Buch geschenkt bekommt und erkennt, dass er Dämonen beschwören kann. Genaugenommen einen Feuer spuckenden Salamander. Fletcher kommt an die Dämonenakademie, wo er lernen soll, seine Fähigkeiten zu beherrschen und zu verbessern. Für Fletcher und sein Dämon beginnt ein großes Abenteuer.

Meine kurze Meinung
Das Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen und der Schreibstil hat mich an der Welt von Fletcher teilhaben lassen. Freundschaft und Macht standen oft im Mittelpunkt und wurden auf eigene Art und Weise fortgesetzt. Es war ein spannendes Buch mit einigen stellen zum Schmunzeln.

Sonntag, 5. Februar 2017

Ich wollte nur, dass du noch weißt - Emily Trunko [Rezension]


Titel: Ich wollte nur, dass du noch weißt.. - nie verschickte Briefe
Autor: Emily Trunko
Verlag: Loewe
Seitenzahl: 192
Erscheinungstermin: 13.02.17
Genre: Jugendliteratur
Preis: 14,95€

Inhalt
Fast jeder kennt es doch, wenn man einen Brief schreibt mit den ehrlichsten Worten und geheimsten Gedanken und dann, schickt man ihn doch nicht ab.
Im Tumblr-Blog Dear My Blank postet die Autorin anonyme Nachrichten, von anderen Menschen, die eigentlich nie versendet werden sollten. Darunter sind unter anderem traurige Abschiedszeilen, herzliche Liebesbriefe und Worte voller Hoffnung. All das soll uns zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht alleine sind und wer weiß, vielleicht geben sie uns soviel Mut, dass wir unsere eigenen Briefe doch noch versenden.

Cover
Durch das bunte Cover bin ich erst auf das Buch aufmerksam geworden. Eigentlich bin ich nicht der Fan von so bunt dekorierten Covers aber das hat mich einfach angesprochen. Der Titel hat eine angenehme Größe und sticht nicht unangenehm hervor und auch der Name des Autors ist gut positioniert.

Meine Meinung
Das Buch "Ich wollte nur, dass du noch weißt.." stammt von nie verschickten Briefen aus dem USA Tumblr Blog Dear My Blank, der von Emily Trunko erstellt wurde und noch geführt wird.
Mir war das Tumblr Projekt nicht bekannt und ich wusste nicht, was ich vom Buch erwarten sollte. Schließlich kann man unter 'nie verschickte Briefe' einiges verstehen. Aber das Buch ist eine nette Idee. Schließlich heißt es doch, dass die nie verschickten Nachrichten, die ehrlichsten sind.
Heutzutage werden viele Briefe durch die moderne Technik abgelöst, was ich persönlich sehr schade finde. Aber auch ich habe mich trotzdem noch gefragt, ob es nötig ist, ein Buch über einen Blog zu machen, wobei man auch dort nie verschickte Briefe lesen kann. Da bin ich zu den Entschluss gekommen, wieso nicht?
Jedem dem Seine und dabei sind alle Seiten in dem Buch bunt dekoriert und alle auf ihre weise besonders und einzigartig. Es passt einfach zur ernsten Lage und rundet das Gesamtbild ab.
Im Allgemeinen geht es um emotionale und ergreifende Texte, wobei jede Seite ein eigenes Leben hat. Sprich es handelt sich um die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Und das alle Briefe echt sind, macht es zu etwas ganz besonderem.
Fazit
Ich habe wirklich nichts an dem Buch auszusetzen. Die unterschiedlichsten Texte brachten viel Abwechslung ins Buch und ließen es nicht langweilig werden. Ich habe es in knapp 2 Tagen durchgelesen, weil es auf seine eigene Art und Weise einzigartig war. Außerdem hatte ich so ein Buch wahrhaftig noch nie in der Hand.

Bewertung
5 / 5 Sterne

Danke an Vorablesen.de und dem Loewe Verlag, für dieses Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 2. Februar 2017

Lesemonat Januar 2017

Heute stelle ich Euch die Bücher vor, die ich im Januar 2017 beendet habe. Es sind drei Bücher geworden was ich wirklich viel finde auch, wenn es welche gibt die wesentlich mehr lesen. Sagen wir es also so, für mich war es viel.


Die Dämonenakademie
von Taran Matharu

In dem Buch "Die Dämonenakademie" geht es um einen Waisenjungen und seinen Dämon, die zusammen auf eine Dämonenakademie kommen.
Das Buch habe ich noch im Dezember angefangen. Beendet habe ich dieses Buch aber Anfang Januar. Lange habe ich nicht gebraucht, weil ich das Buch echt toll fand. Es war einfach mein Geschmack und somit konnte ich nie lange ohne.
Das Buch war ein Rezensionsexemplar der Verlagsgruppe Randomhouse.





Das dunkle Herz des Waldes
von Naomi Novik

Das Buch hatte ich als ebook von der Verlagsgruppe Randomhouse bekommem, also ebenfalls ein Rezensionsexemplar.
Anfang Januar hab ich damit angefangen und es gegen Mitte hin wieder beendet. Ich fand jetzt nicht, dass ich es schnell durchgelesen habe. Aber meiner Meinung nach war es eine angemessene Zeit gewesen. Im allgemeinen fand ich das Buch auch echt gut, es war teilweise eine Märchenhafte Geschichte gewesen.







Skulduggery Pleasant
von Derek Landy

Dieses Buch war unser Januar Buch vom Buchclub gewesen. Somit habe ich auch mitte Januar damit angefangen und es gegen Ende hin wieder beendet. Ich fand die Idee dahinter echt interessant und dachte mir, ich könnte es ja mal versuchen. Im Endeffekt war das Buch nur Ok gewesen. Da fehlte eine Menge Spannung und einige Handlungen waren nicht nach meinem Geschmack gewesen.